Das neue "Kulturcoach"-Trainingskonzept unterstützt Hotels, sich speziell auf Gäste aus Asien, Südamerika oder dem nahen Osten einzustellen.

Die Zahl der Gäste aus Ländern wie China, Süd-Korea, Brasilien oderKolumbien steigt konstant. Ihre Anforderungen an Hotel und Logis sind auch kulturell bedingt und oft recht speziell. darauf ist die deutsche Hotellerie bisher allerdings nur bedingt vorbereitet. Hier greift unser neues Trainingskonzept "Kulturcoach für die Hotellerie". Das Training schult die "interkulturelle Kompetenz" der Mitarbeiter. Vermittelt werden dabei Kenntnisse über kulturelle Unterschiede. Es wird trainiert, wie man am besten mit ihnen umgeht und beispielsweise spezielle "Wohlfühl-Leistungen und Services" für die neuen Gästegruppen entwickelt. So sorgt der "Kulturrcoach" unter anderem dafür, dass das Hotelpersonal über kultruelle Verhaltensformen, Essgewohnheiten o.ä. informiert ist und sich somit angemessen darauf einstellen kann. Er fungiert als fester Ansprechpartner der Reisegruppen. Für diese Zusatzqualifikation sind besonders Mitarbeiter geeignet, die aus den jeweiligen Kulturkreisen stammen, dort gelebt oder sich dafür interessieren.

Mit dem Kulturcoach-Training ist das Hotel in der Lage, sich flexibel auf die jeweiligen Gästegruppen aus dem Ausland optimal vorzubereiten. Individuelle Leistungen können so entstehen, die den Reisenden eine hohe Wohlfühlqualität vermitteln. Das stärkt die Beziehung zu den neuen Gästen und bindet sie langfristig an das Hotel.